Architecture

Ausgewählte Aufsätze über Fragen der Gestalt des Buches und by Jan Tschichold

By Jan Tschichold

Dieser Band vereinigt die wichtigsten Aufsätze Tschicholds zu Buchgestaltung und Typografie: ein Handbuch, das immer wieder befragt werden kann.

Show description

Read Online or Download Ausgewählte Aufsätze über Fragen der Gestalt des Buches und der Typographie PDF

Similar architecture books

Determination of organic compounds in soils, sediments, and sludges

Decision of natural Compounds in Soils, Sediments and Sludges is the 1st quantity which comprehensively discusses the diversity of equipment on hand for the research of natural compounds in soils, river and marine sediments and business sludges. The ebook commences with a assessment of the instrumentation utilized in soil and sediment laboratories and exhibits the kinds of organics that may be made up our minds by way of every one procedure.

Reinforced Concrete Structures

Units out easy concept for the habit of bolstered concrete structural parts and buildings in enormous intensity. Emphasizes habit on the final load, and, particularly, facets of the seismic layout of strengthened concrete constructions. in accordance with American perform, but in addition examines ecu perform.

Open System Architecture for CIM

On Integration computing device purposes have through now entered just about all companies, yet quite often in an uncoordinated manner with no long-term integration plans or automation concepts. Departments brought computing gear and bought or built courses to aid their division operations. This technique divided an firm into small and nearly self sufficient corporations, every one with the target to installation the pc to make their division and its linked actions paintings extra successfully.

Der Platoniker Tauros in der Darstellung des Aulus Gellius

Aulus Gellius' bills of his reviews in Athens are a big resource for the character of Taurus the Platonic thinker of the second century A. D. and along with, provide very important insights into the heritage of Platonic college of that time.
The current paintings places jointly Gellius' experiences at the center Platonist for the 1st time and — by means of its targeted observation — bargains a brand new realizing of contents, shape and techniques of his philosophical directions, of the connection among instructor and scholars, and of pupil existence within the second century A. D. quite often. via this suggests various issues in old philosophy, philology, technology, and pedagogics are dealt with.
Finally the implications therefore received are mixed with all final literary and epigraphic facts, in order that a full of life portrait of Taurus as a philosophical instructor emerges. a set of tales and fragments referring to Taurus' lifestyles and paintings, a entire bibliography, and indices whole the paintings.

Extra info for Ausgewählte Aufsätze über Fragen der Gestalt des Buches und der Typographie

Sample text

Vergleiche die Figuren 2 und 3· Das Format A4 (2r mal 29,7 Zentimeter) eignet sich zwar gut für den zweispaltigen Satz von Zeitschriften, auch mag As für zweispaltigen Satz passen; einspaltiger Satz be- so friedigt aufbeiden Formaten jedoch nur selten, und A 5 ist dazu, in der Hand gehalten, unangenehm, weil es zu breit, unhandlich, unelegant ist. Schon einmal, im hohen Mittelalter, zu einer Zeit, da besonders viele Bücher zweispaltig geschrieben waren, sind Buchformate mit der Proportion 1: 1,414 üblich gewesen.

Wir sind zwar mit Augen geboren, aber nur langsam öffnen sie sich der Schönheit, viel langsamer, als man so denkt. Es ist auch gar nicht leicht, einen Kundigen zu finden, der einem hilft. Gar oft fehlt es an der Allgemeinbildung, schon beim Lehrer. Um 1930 empörte es einen Kunstlehrer, daß der Typograph in der ganzen Schriftgeschichte der letzten zweitausend Jahre Bescheid wissen müsse. Damals waren die Ansprüche übrigens weit mäßiger als heute. Schlügen wir jedoch solche Forderung in den Wind, so fielen wir in die Barbarei.

Uns über das Buch zu beugen, ist der Gesundheit genau so abträglich wie die übliche Schreibhaltung, die der flache Tisch fordert. Der Schreiber des Mittelalters schrieb auf einem Pult, das wir 45 kaum noch Pult zu nennen wagen, so steil war es (zuweilen bis fünfundsechzig Grad). Das Pergament war mit einem quergespannten Band festgehalten und wurde nach und nach aufwärts geschoben. Die Schreiblinie, stets waagerecht, war in Augenhöhe, und der Schreiber saß nahezu aufrecht vor dem Pergament. Noch um die Jahrhundertwende schrieben Pfarrer und Beamte stehend an einem Pültchen: eine gesunde, vernünftige Schreib- und Lesehaltung, die leider ganz selten geworden ist.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 18 votes