Sociology

Can Modernity Survive? by Agnes Heller

By Agnes Heller

Can Modernity Survive? screens the total variety of Heller’s bold abilities for social and philosophical research. The papers accumulated jointly right here offer an built-in assertion of her unique place about the destiny of humankind as we strategy the twenty-first century.

Show description

Read Online or Download Can Modernity Survive? PDF

Similar sociology books

Family Futures: Childhood and Poverty in Urban Neighbourhoods

This e-book is set relations existence in parts of centred poverty and social difficulties - components the place it's tough to raise young ones and the place surrounding stipulations make kinfolk existence extra fraught and tougher. The publication relies on a long-run united kingdom learn of local stipulations as they impact mom and dad elevating their childrens.

Stereotyping and Prejudice: Changing Conceptions

The learn of stereotyping and prejudice is a learn of human nature, team mem­ bership, and intergroup relationships. It sheds mild on every one of those facets of social psychology. With recognize to the 1st , it's been saw that because teams give you the top framework for pleasing a number of human wishes, participants constantly set up themselves in collectives.

Everyday Friendships: Intimacy as Freedom in a Complex World

Daily Friendship conceptualises the lived adventure of intimacy in an international within which the phrases and stipulations of affection and friendship are more and more doubtful. Drawing on writing on friendship, love, and intimacy through such thinkers as Simmel and Kracauer, Elias, Goffman, Luhmann and Honneth, the ebook charts the fashionable which means of intimacy and the freedoms it bargains, in addition to the ongoing demanding situations of entrenched gendered assumptions in daily family members of love, belief and recognize.

Extra info for Can Modernity Survive?

Example text

Fruchtbarer erscheint es, die mit dem Individualisierungsbegriff angesprochene Veränderung als relative, nämlich mit Weymann (1989a) als Erweiterung von sozial strukturierten Handlungsspielräumen zu begreifen – dennoch sind natürlich auch biographische Handlungen denkbar, denen keine Entscheidung oder keine bewusste Entscheidung vorweg geht (Burkart 1995: 71ff). Burkart (1995) legt einen Versuch einer Theorie biographischer Entscheidungen vor, der sich bewusst von der klassischen Theorie rationaler Handlungen absetzt.

Ob es eine eigenständige Dynamik der Individualisierung geben könnte, wird nicht erläutert. Levy unterscheidet zwar, wie schon oben ausgeführt, eine kulturelle von einer strukturellen Ebene der Institutionalisierung. Ihr Verhältnis jedoch charakterisiert er nicht abschließend. Zweitens konzediert er, dass es unter bestimmten Bedingungen „bottom-up“-Einflüsse von individuellen Lebensläufen auf gesellschaftliche Strukturen geben könne, dass individuelles Handeln also potentiell strukturbildende Kräfte entfalte – er spricht von Lebensläufen als Phänomenen, die „structurally determined and structure-generating“ sind (Levy 1996: 84).

1 Das Problem gesellschaftlicher Ordnung Für Weymann (1989a) ist das genannte Problem eng mit dem gesellschaftlicher Ordnung verbunden, das im Laufe der Geistesgeschichte unterschiedlich beantwortet wurde. Die Institutionalisierung des Lebenslaufs, verstanden als Teil der gesellschaftlichen Ordnung, kann zunächst aufgefasst werden als ungeplante Folge der utilitaristischen Assoziation freier Individuen. Indem der Einzelne seine Interessen verfolgt, so die Argumentation bei Adam Smith, entstehen erst ein freier Markt und gesellschaftliche Institutionen wie der Wohlfahrtsstaat; die Institutionalisierung des Lebenslaufs ist Begleitfolge der damit verbundenen „Minimalfunktion“ des Staates, der vor allem den freien Markt sichert.

Download PDF sample

Rated 4.09 of 5 – based on 36 votes